Kein Paypal mehr, warum?

Paypal hat am 17.12.2019 unser Geschäftskonto gesperrt mit der Begründung dass wir gegen die Nutzungsbedingungen von Paypal (Urheberrecht Dritter) verstoßen. Eingeleitet wurde dieser Fall durch Activision Blizzard wie auch in allen Fällen vorher in denen wir uns gegen Blizzard gewehrt haben (erfolgreich).

Um die Sperrung aufzuheben, sollten wir laut Paypal alle Logos, Bilder und Grafiken die Urheberrechtlich geschützt sind entsprechend entfernen. Dies wurde bereits 30 Minuten später erfolgreich erledigt von uns (Darum gab es auch überall nur Placeholder im Shop). Dies teilten wir Paypal sowohl telefonisch im Business Support als auch per Paypal Portal mit und haben zusätzlich direkt eine Dissertation und alle Informationen zur rechtlichen Grundlage unserer Arbeit mit eingereicht.

Kurze Info zwischendurch:
Dies ist nicht das erste Mal in dem Blizzard versucht uns auszuschalten. Auch bei unserem Kreditkartenunternehmen versuchten sie ihr Glück und scheiterten, genau wie bei unserem Hosting Anbieter bei dem sie versuchten unsere Server abschalten zu lassen und dies ebenfalls vergeblich aufgrund der eindeutigen Rechtslage in Europa.

Zurück zu Paypal...
Uns wurde telefonisch bereits mitgeteilt dass der Fall entsprechend bearbeitet wird und innerhalb von 3 Tagen alles wieder freigeschaltet ist spätestens. Wir bekamen am 18.12.2019 dann um 4:55 eine Mail in der erstmals klar war wer der Verursacher in diesem Fall ist und wie zu erwarten, war es Blizzard. Diese Info wurde uns am 17.12.2019 telefonisch nicht mitgeteilt (Aussage Herr Nico Vox - Paypal Business Team = Darf ich Ihnen nicht sagen) jedoch wussten wir es bereits durch andere befreundete Boosting Firmen die ähnliche Probleme mit Paypal bereits haben seit einigen Wochen.
Erneut telefonierten wir mit Paypal und erklärten erneut das alle Inhalte gelöscht wurden die gegen Paypals Nutzungsbedingungen verstoßen. In diesem Fall hatten wir Kontakt mit Herrn Jung vom Paypal Business Suport und dieser verstand auch nicht so wirklich wo das Problem nun noch liegt.

Am 19.12.2019 haben wir dann erneut 2 Mails erhalten. Die erste um 5:10 mit der Info dass das Konto wiederhergestellt wurde und alle Einschränkungen aufgehoben sind.
Coole Sache oder? Denkste...
Bereits 13 Minuten später um 5:23 erhielten wir die gleiche Sperrungsmail wie am Anfang erneut und das Konto war erneut komplett gesperrt.

Direkt um 9 Uhr am 19.12. ruften wir erneut bei Paypal an um zu Fragen was das denn jetzt für ne Spezialnummer werden soll (Reminder: 3 Tage Frist zur Klärung einer Kontosperrung intern). Herr Maximilian Herold (Ebenfalls Paypal Business Support und nun der dritte von 8 Business Betreuern in unserem Umsatzbereich) teilte uns mit dass er keinerlei interne Info zu der Entsperrung und erneuten Sperrung hat, er aber den Mitarbeiter direkt kontaktieren würde. Ebenfalls erfuhren wir von Herrn Herold das die Brand Risk Abteilung nicht in den USA sitzt wie von uns angenommen sondern im Asiatischen Bereich.

Am 20.12. erneuter Anruf bei Paypal da wir keine weitere Info mehr erhalten haben. Herr Kaufmann (Ebenfalls Paypal Business Support) schaute sich den Fall an und hatte auch eine Antwort des Mitarbeiters aus der Risk Abteilung. So ganz genau wollte er diese jedoch nicht preisgeben und erklärte kurz und knapp dass der Mitarbeiter dort wohl einfach den falschen Knopf gedrückt hat, auch wenn es sich nicht sonderlich Professionell anhört. Was soll man dazu sagen... Der Gedanke liegt natürlich ganz nahe das dadurch lediglich die 72 Stunden Frist erneurt wurde.

Das Wochenende über passierte nichts mehr und wir warteten weiterhin auf eine Info von Paypal.

Montag der 24.12. und natürlich erneut bei Paypal angerufen und erneut Herrn Kaufmann erwischt. Leider hatte er keine neuen Infos. Er erklärte uns das er den Fall nun intern Eskalieren wird was die höchste Dringlichkeitsstufe bedeutet und laut seinem System ist eine Lösung innerhalb von ungefähr 26 Stunden zu erwarten.

Da der Business Support nur bis 12 Uhr am 24.12. erreichbar war und über die Feiertage nicht, konnten wir lediglich warten. Uns wurde jedoch versichert das in der Brand Risk Abteilung 24/7 gearbeitet wird.

Am 25.12. um 4:13 folgte dann die Mail der Paypal Brand Risk Abteilung die uns mitteilte dass unser Fall nun geprüft wird und sie sich bei uns melden sobald dies erledigt ist.

Der 26.12. um 2:37 bekamen wir dann die endgültige Mail zur dauerhaften Sperrung des Geschäftskontos. Kurz darauf um 2:59 kam dann erneut eine Mail mit ähnlich wenig Erklärungen jedoch dem Satz "Nach eigenem Ermessen".

Jegliche weitere Kontaktversuche mit Paypal wurden im Grunde abgelehnt. Zusätzlich wurde auch das private Paypal Konto dauerhaft gesperrt ohne Angabe von Gründen. Ein Kontakt mit dem Business Support ist nicht mehr möglich und im normalen Support wird nur darauf verwiesen das sie keine Infos über die Entscheidung einsehen können und wir uns ggf. nur per Mail melden können und dort dann "eventuell" geantwortet wird.

Zusammengefasst können wir nun genau das bestätigen was viele tausende Firmen und Kunden vorher ebenfalls erlebt haben. Paypal hält sich an keinerlei Gesetze, Richtlinien oder Auflagen der z.B. BaFin. Bis auf einen Fall bei der CSSF (Luxemburgische Bankenaufsicht) eröffnen, können wir vorerst nichts machen und die Chancen stehen nahezu bei 0 wenn es um die erneute Freischaltung des Accounts geht.

Der eigentliche Witz an der Sache:
Schaut man sich MMOGA an oder ähnlich große Asiatische Firmen, ist dort weiterhin Paypal als Zahlungsart verfügbar obwohl dort genau die gleichen Nutzungsbedingungen verletzt werden die bei uns zu einer Sperrung geführt haben. Brand Risk Abteilung in Asia, MMOGA und andere Firmen ebenfalls. MMOGA Umsatz von 300 Mio Euro jährlich über Paypal, da kann man natürlich schon mal nen Auge zudrücken würden wir sagen...

Die gesamten Mails von Paypal haben wir einfach mal mit eingefügt. Datum und Uhrzeit der Mail ist oben rechts zu finden. Links die erste, rechts die letzte Mail.